Motorbootprüfung
Foto: Braunmiller

Vier geprüfte "Kapitäne" kann die Pfaffenhofener Wasserwacht Ortsgruppe nun ihr Eigen nennen. Nach einer fast zweimonatigen Ausbildung haben am Samstag, dem 12.07.2014 alle vier Anwärter für den "Dienstführerschein Motorrettungsboot" aus Pfaffenhofen ihre Prüfung gemeistert. Damit dürfen sie nun in der Wasserwacht Motorboote bis 15 Meter Länge führen. Wie man letztes Jahr beim großen Hochwasser sehen konnte sind gut ausgebildete Motorbootführer im Ernstfall Gold wert und können Leben retten.

Und gut ausgebildet wurden sie allemal: Seit Ende April kam man jeden Mittwochabend mit mehreren anderen Ortsgruppen in Ingolstadt zum Theorieunterricht zusammen, wobei Themen wie "Vorfahrtsregeln auf dem Wasser" oder "Wetterkunde" behandelt wurden. Die praktische Ausbildung erfolgte an mehreren Übungssamstagen in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe Manching, da das eigene alte Boot für Fahrten auf der Donau etwas schwach motorisiert ist. Hier wurden verschiedene Manöver wie "Kursgerechtes Aufstoppen und Gieren" oder "Mensch über Bord" eingeübt.

Die Prüfung erfolgte nun am Samstag in Ingolstadt, wobei zuerst zwei Theorietests (Allgemeine Fragen Sportbootführerschein Binnen und Wasserwachtspezifische Fragen) zu meistern waren. Danach folgte eine praktische Knotenprüfung, in welcher Knoten mit exotischen Namen wie "Gesteckter Webeleinstek auf Slip", "Anderthalb Rundtörn mit zwei halben Schlägen" oder "Doppelter Schotstek" vorzuzeigen waren und auch noch deren Verwendung genannt werden musste. Diese drei Prüfungsteile konnten alle souverän ablegen.

Gruppenbild aller Prüfungsteilnehmer
Foto: Kraus

Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es an die Donau zur praktischen Prüfung. Hier mussten in der Strömung der Donau zuerst die Pflichtmanöver "Anlegen", "Ablegen" und "Mensch über Bord" absolviert werden. Des weiteren hatte das Prüfungskomitee noch die Aufgaben "Anlegen einer Rettungsweste" und "Wenden auf engem Raum" vorgegeben, wobei hier das Boot auf einer Breite von eineinhalb Bootslängen um 180° gedreht werden musste. Auch die Praxis konnte, trotz einer gewissen Nervosität, gut vorgeführt werden.

 

Prüflinge der Wasserwachtsortsgruppe
Foto: Kraus

Nach fast acht Stunden Prüfungszeitraum konnten alle ihre heißersehnten Befähigungszeugnisse von Ausbildungsleiter Fritz Hartmann entgegennehmen.

 

Armin Bucher, Leonhard Rebmann, Thomas Roth und Dominik Schmidt sind damit die ersten ausgebildeten Motorbootführer in der Pfaffenhofener Ortsgruppe, welche damit ihre Schlagkraft bei Hochwassereinsätzen noch einmal steigern kann.

Gruppenfoto vor Einsatzfahrzeug

Nach Abschluss eines mehrtägigen Kurses und Bewältigung einer schriftlichen Prüfung konnten vier Mitglieder der Ortsgruppe das Zertifikat "Wachleiter im Wasserrettungsdienst" in Empfang nehmen.

In den beiden miteinander kombinierten Lehrgängen "Führen im Einsatz I und II" geht es beispielsweise um

  • Einsatzgrundlagen
  • der Dokumentation eines Einsatzes
  • die Sicherheit im Einsatz
  • den Einsatzablauf
  • die Vorbereitung und Durchführung des Wachdienstes
  • Rechtsgrundlagen
  • Einsätze im Rahmen des Wachdienstes

Am Samstag, dem 26. April 2014, trafen sich ein paar Mitglieder der Ortsgruppe und bereiteten die kommende Wachsaison vor. Dazu gehörte nicht nur ein Frühjahrsputz im Wach- und Unterrichtsraum, sondern auch das Herrichten des Wachplatzes.

Hier ein paar Impressionen:

Herrichten des WachplatzesFrühjahrsputzVorbereitung Wachplatz

Ilmbrücke beim Kaufland

Samstag 22.März Ramadama im Landkreis

Auch in diesem Jahr beteiligte sich unsere Ortsgruppe am großen Reinemachen in der Natur. Nach dem Hochwasser des letzten Jahres sah es entlang der Ilm schlimm aus: Die Mitglieder der Ortsgruppe, die in der Ilm den Unrat sammelten, kamen sich zeitweise vor wie nach Weihnachten beim Abputzen des Christbaumes. In den Büschen hatte sich jede Menge Müll verfangen.

Aber auch in der Ilm befand sich viel Unrat. Gleich zu Beginn der Reinigungsaktion zogen wir ein Verkehrsschild aus dem Wasser. Es folgten jede Menge Flaschen, zwei Einkaufswagen und zum Abschluss sogar ein Mofa!

 

Dreck in den BüschenMofa in der IlmViel Unrat!

Wie jedes Jahr fuhren die jüngeren Kinder am 5. April ins Neuburger Parkbad. Dort tollten sie 5 Stunden durch das warme Wasser. Natürlich war die Rutsche die größte Attraktion mit ihren Neuerungen wie z.B. Wasser, dass aus der Decke geschossen kommt. Auf dem Sprungbrettern veranstalteten die Kinder wahre Wettkämpfe um die tollsten Sprünge.

Als es gegen 14:30 Uhr hieß: "Heraus aus dem Wasser und ab in die Dusche!" war es den meisten viel zu früh. Aber es half nichts. Wir mussten wieder fahren. Kurz vor 16:00 Uhr trafen wir wieder in Pfaffenhofen ein.